Dammmühle am Waldhof, Grestscher Hof/ Gymnasium 1903: 31,9 KB

1903: Kompli­zierte Per­spek­tive eines nur noch teil­weise vorhan­denen Straßen­netzes: Die Damm­mühle stand am Wald­hof, in Höhe heute des Gym­na­siums am Wald­hof. Hinter ihr begann links die Straße Am Damm1), die zum Papen­markt an der Neu­städ­ter Kirche verlief. Und hinter der Straße Am Damm schon bog die Lutter ab bzw. kam von dort. Der eigent­liche Wald­hof, ein Gebäude, Adels­hof aus dem 16. Jahr­hun­dert, heute Museum des Biele­felder Kunst­vereins, ist durch das Haus am rechten Bild­rand verbor­gen. Links von Mühle und Lutter, hier nicht zu sehen, ver­läuft die weiter unten in die Verlängerung des Waldhofs, die Straße Am Bach, mündende Damm­straße zur Straße Am Damm.

Die Mühle wurde 1955 abge­rissen, um Platz für das Bavink-Gym­na­sium zu schaffen, das wegen der kritik­wür­digen rassischen Ansichten Bavinks (1879 - 1947) später in Gym­na­sium am Wald­hof umbe­nannt werden sollte. Im Hinter­grund der Grest'­sche Hof (Turm), ursprüng­lich ein auf einem außer Dienst gestell­ten Mauer­turm der ersten Stadt­befes­ti­gung errichteter Adels­hof, dann Zeug­haus der Land­wehr, schließ­lich Waisen­haus. 1870 durch Ent­schei­dung des Landes­kon­ser­va­tors in den Neubau des Gym­na­siums inte­griert.


1) Ihren Namen trug die Straße daher, dass sie ursprünglich ein befestigter Damm durch das unmittelbar vor der Südflanke der Altstadt bestehende Sumpfgebiet war. Er war älter als die Stadtbefestigung und wurde mit ihrer Erbauung durch ein eigens errichtetes Stadttor, das Dammtor, geführt.



Waldhof Abzweig Am Bach um 1915: 32,6 KB

Um 1915: In die ent­gegen­geset­zte Rich­tung an der Gabe­lung Wald­hof und Am Bach. Der Wald­hof selbst biegt hier zwi­schen den Häusern in einer schar­fen Links­kurve zur Welle ab, wo er die Kreu­zung mit dieser (rechts) und der Brink­straße (gerade­aus) bildete bzw. hier auch wieder nach oben zu seinem Anfang führt (links). Die in der Stadt­ent­wick­lung durch neue Straßen und zuneh­mende Bebauung verwir­rende Orientierung hatte zur Folge, dass das wieder nach oben verlau­fende Stück des Wald­hofs der Welle zuge­schlagen wurde. Die Häuser in dem Stück zwischen Waldhof und Welle waren unver­än­dert links dem Wald­hof und rechts der Welle zugeordnet. Auf dem wohl namen­losen Straßen­stück nach rechts gelangte man zur Damm­straße, die an der erst um 1900 mit dem Bau der Neu­städ­ter Straße entstan­denen nächsten Kreu­zung der Straße Am Bach, seit jeher auch in einer Gabe­lung, dort auf diesen ein­mün­dete. Der Schatten vorne rechts ist von der Damm­mühle. Etwas zurück liegend von der Straßen­ecke befin­det sich heute der Eingangs­bereich des Gymna­siums am Wald­hof.
Dammmühle an der Lutter 1901 Am Bach von Ecke Brinkstraße um 1920