Gehrenberg nach Am Bach 1930: 48,8 KB

1930: Der Gehrenberg1) nach Am Bach mit Blick in die Breite Straße. Die Aufnahme dürfte bereits von um 1910 sein. Die Straße Am Bach markiert die südliche Stadt­grenze der Altstadt und ab dem Ende des 13. Jahr­hun­derts auch die nörd­liche der Neustadt. 1520 fusio­nier­ten beide Städte. Der Pfeil weist auf das Haus Gehren­berg 41, das offen­bar auf den Grund­mauern der ehema­ligen Stadt­mühle, einer Korn­mühle, errich­tet wurde. Sie befand sich außer­halb der Stadt­mauer der Altstadt. Am Ende des Gehren­bergs befand sich das Brück­tor, eines der vier Stadt­tore der Altstadt. Beim Über­fahren der Ansicht mit der Maus wird es sicht­bar (Zeich­nung nach der Rekon­struk­tion von H. Richter, 19642)).


1) "Der Gehren­berg mit seinem jeden­falls auf [die vorma­lig beste­hende Niede­rung] auf­ge­schüt­te­tem Boden gebau­ten Tor­win­kel am Bach [hier stand das östliche der beiden südlichen Stadttore der Altstadt, das Brücktor] ist das drei­eckige Land­stück der Alt­stadt, das sich mit seiner Spitze der Neu­stadt näherte. (Gere = Spitze, Winkel, vgl. Gehrung.)" (Meise, Ravens­berger Wander­buch, S. 75 f.)

5) Soll, Karl, Die Befestigungen der Stadt Bielefeld, in: Festgabe des Historischen Vereins [...] zur 750-Jahrfeier der Stadt Bielefeld, S. 31 - 63, hier S. 61.