Johannisberg mit Verwaltung, Tonhalle etc. um 1860: 26,4 KB

Um 1860: Der Johan­nis­berg in der zweiten Hälfte des 19. Jahr­hun­derts. Vorne das Ver­wal­tungs­gebäude der Schüt­zen­gesell­schaft, daneben eine Scheune. Oben, auf dem Plateau, Ton­halle mit Thron­zimmer, Wein­halle und andere Gebäude. Hier ent­stand 1894/95 das neu­go­tische Schüt­zen­haus, das im Zweiten Welt­krieg schwer beschä­digt und nach längerer provi­so­rischer Weiter­nut­zung schließ­lich abge­rissen wurde. Das ansehn­liche klassi­zi­stische Ver­wal­tungs­gebäde existiert noch, ebenso das links außer­halb der Abbil­dung gegen­über liegende Gärt­ner­haus. Am Weg auf das obere Plateau liegt, schwach zu erken­nen, die "Blaue Halle". An ihrer Stelle befin­det sich seit 1920 die Gedenk­tafel inzwi­schen für die in beiden Welt­kriegen gefal­lenen Mit­glieder des Gesangs­vereins "Kehlkopf".

Lithografie, Originalgröße der Abbildung ca. 9,5 cm mal 5 cm.